Psychotherapie

image02

Hypnotherapie

alt

Bachblütentherapie

 

Chronisches Erschöpfungssyndrom

Viele von uns kennen das: je mehr man macht, desto mehr wird einem aufgegeben…

Das passiert oft Menschen, die einen Arbeitsvertrag mit einer Probezeit von 3, 6 und manchmal sogar 12 Monaten unterschrieben haben. Der neue Mitarbeiter gibt sich die größte Mühe, um einen festen Arbeitsplatz zu bekommen und kann seinem Vorgesetzten nicht „Nein“ sagen. Und je mehr er sich anstrengt, desto mehr Aufgaben kommen auf ihn zu. Schafft er es denn nicht, so wird abgemahnt. Der Mitarbeiter wird nervös, bekommt Angst, entlassen zu werden, er kommt früher zur Arbeit und geht später nach Hause. Auf Dauer wirkt er gereizt und unzufrieden mit sich selbst, dem Team, dem Vorstand etc.
Zu Hause erwartet ihn aber seine Familie, die Aufmerksamkeit und Zuwendung braucht, und die damit verbundenen Verpflichtungen…

Allmählich gibt die körperliche Kraft nach und es kommt zum chronischen Erschöpfungssyndrom. Diese Krankheit ist zwar relativ neu, aber dennoch sehr verbreitet. Ca. 80% der Bevölkerung leidet mehr oder weniger an Burn-Out-Erscheinungen.

Das sind die Symptome:
•    verspätete Reaktionen;
•    verminderte Regenerationsfähigkeit nach Belastung;
•    Schlafstörungen;
•    Kopfschmerzen und Schwindel
•    Appetitstörungen;
•    Herzklopfen und Atemstörungen;
•    Muskelverspannungen;
•    Gewichtsschwankungen;
•    Verdauungsstörungen;
•    erhöhte Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Reizfaktoren (Licht, Ton, Gerüche, Gefühle).
Wenn eine rechtzeitige Behandlung nicht eingeleitet wird, können diese „harmlose“ Abweichungen zu einer ernsthaften physischen oder psychischen Erkrankung führen.
Meist reichen 1-2 Sitzungen bei einem Psychologen, damit die oben beschriebenen Symptome zurücktreten und das Leben wieder Freude und Zufriedenheit bereitet.